LandesverbandbayerischerSchulpsychologinnen und Schulpsychologen e.V.

In der Diskussion

Jugendliche und „Online-Sucht“

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Eine Studie der DAK:

„Laut der Hälfte der befragten Eltern bleibt das Kind länger online als vorgenommen. 22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen fühlen sich ruhelos, launisch oder gereizt, wenn

Lesen Sie hier den ganzen Artikel
lbsp.de > Mitglieder > Diskussion > Droge „Crystal Meth“ gefährdet Schülerinnen und Schüler

Droge „Crystal Meth“ gefährdet Schülerinnen und Schüler

Ingo Herzstell

Drogen stellen schon lange ein ernsthaftes Problem in unserer Gesellschaft dar. In den Schulen sollen Anti-Drogen-Kampagnen die Schülerinnen und Schüler für die Suchtgefahren sensibilisieren. Nun ist seit einiger Zeit eine Droge auf dem Markt, die die Fachleute äußerst beunruhigt, denn schon der ein- oder zweimalige Gebrauch kann in die Abhängigkeit führen: Crystal Meth, eine Modedroge (?) mit immensen gesundheitlichen Folgen. Immer mehr junge Menschen scheinen be- troffen zu sein.

Die Herstellung erfolgt hauptsächlich in Tschechien, von dort aus wird es gerade auch in Bayern vertrieben und bedroht damit die bayerischen Schülerinnen und Schüler. Deshalb ist es für die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen wichtig, sich zu infor- mieren und zu überlegen, wie mit präventiver Zielsetzung die Kinder und Jugendlichen gewarnt werden können, wie sie lernen können, der Versuchung zu widerstehen und Nein zu sagen. Und sie müssen wissen, mit wem sie bei einem Verdacht oder einem Opfer im kurativen Sinn kooperieren können bzw. müssen. Das ist sicher nicht immer leicht und es mag sein, dass die Entscheidung mitunter durch die Schweigepflicht (s. den Artikel von N. Hirschmann im LBSP aktuell Nr. 2) erschwert wird, aber es geht um den Schutz und das Wohlergehen junger Menschen.

Immer wieder gab es in letzter Zeit Berichte in den Zeitungen über die Drogenfahndung, über die deutsch-tschechische Kooperation zur Drogenbekämpfung. Darin wurde nicht nur auf die ständig steigende Zahl der Erstkonsumenten hingewiesen, sondern auch auf die fatale Wirkung: 1 Gramm genügt, um ca. 40 Konsumenten in einen lebensgefährlichen Rauschzustand zu versetzen!

Eine kurze und übersichtliche Information bietet folgender Artikel:

www.drug-infopool.de/rauschmittel/crystalsp eed.html

Ein beeindruckender Bericht findet sich in der SZ vom 27.02.2012 „High bis zum körperlichen Verfall“:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/abha engig-von-crystal-speed-high-bis-zum-koerpe rlichen-verfall-1.1293850

Über die Drogenbekämpfung im deutsch- tschechischen Grenzgebiet informiert dieser Zeitungsartikel:

http://www.nordbayern.de/region/nuernber g/crystal-meth-immer-mehr-gehandelt-1.264 8940?searched=true

Zum Schluss noch eine aktuelle Artikel- Empfehlung aus der Süddeutsche.de-App: „Crystal Meth in Deutschland. Einsamer Kampf gegen eine grausame Droge.“

Crystal Meth ist nur in einigen Gegenden Deutschlands verbreitet. Für die betroffenen Regionen ist das Problem enorm: Sie stehen allein vor einer Entwicklung, für die sie kaum gewappnet sind.

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/cr ystal-meth-in-deutschland-einsamer-kampf-g egen-eine-grausame-droge-1.1794778

Lasst uns als Schulpsychologinnen und Schulpsychologen die Augen aufhalten, in unseren Kollegien darüber sprechen und die Schülerinnen und Schüler stark machen!