LandesverbandbayerischerSchulpsychologinnen und Schulpsychologen e.V.

In der Diskussion

Jugendliche und „Online-Sucht“

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Eine Studie der DAK:

„Laut der Hälfte der befragten Eltern bleibt das Kind länger online als vorgenommen. 22 Prozent der 12- bis 17-Jährigen fühlen sich ruhelos, launisch oder gereizt, wenn

Lesen Sie hier den ganzen Artikel
lbsp.de > Allgemein

Kategorie-Archiv: Allgemein

Über die Neuroplastizität des Gehirns

https://www.youtube.com/watch?v=XSK6Ql_1SIA

Plastizität: Bauarbeiten im Gehirn – Spektrum der Wissenschaft

am 16.08.2017 um 05:08 in Allgemein. Beitrag kommentieren

Über die Folgen der Smartphonenutzung

Ein spannender Beitrag auf Süddeutsche-Online: http://www.sueddeutsche.de/digital/jugend-und-technik-die-generation-smartphone-ist-stabiler-als-die-apokalyptiker-behaupten-1.3621797

Die Generation Smartphone ist stabiler als behauptet – Digital – Süddeutsche.de

am 13.08.2017 um 07:08 in Allgemein. Beitrag kommentieren

Ferienwünsche

DSC00107

Der Vorstand wünscht allen in den Gremien
und Referaten des LBSP aktiv Tätigen
und allen Mitgliedern
abwechslungsreiche und erholsame Ferien!

Allen Besucherinnen und Besuchern wünschen wir einen schönen Sommer und erholsame Ferien- bzw. Urlaubstage!

 

am 23.07.2017 um 08:07 in Allgemein. Beitrag kommentieren

Spieletest- keines empfehlenswert

Ein Bericht in der Süddeutschen Zeitung über einen Test beliebter Spiele bei Kindern und Jugendlichen.
Ergebnis: Kein Spiel ist empfehlenswert, entweder aufgrund aufdringlicher Werbung oder der Verlockung, Geld für das Spiel auszugeben…

http://sz.de/1.3562937

am 28.06.2017 um 10:06 in Allgemein. Beitrag kommentieren

Bundesverdienstkreuz für Berhard Meißner

Am 5.12. (Tag des Ehrenamts) hat Bernhard Meißner, Gründungsmitglied des LBSP, in Berlin aus der Hand von Bundespräsident Gauck das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen.

Anbei das Glückwunschschreiben des Vorstands an Berhard Meißner:

Lieber Bernhard,
wir waren freudig überrascht, als wir erfuhren, dass dir für deine Verdienste um die Schulpsychologie sowie insbesondere auch für die Krisenintervention vom Bundespräsidenten Joachim Gauck zum Tag des Ehrenamtes am 05.12.2016 das Bundesverdienstkreuz 1.Klasse verliehen wurde und wir beglückwünschen dich für diese hohe Auszeichnung und Würdigung deines Wirkens von ganzem Herzen!

Im Namen des Vorstandes des LBSP bedanken wir uns für deine richtungsweisenden Denkanstöße seit den Anfängen und dein unermüdliches, anhaltendes Engagement für die Belange der bayerischen Schulpsychologie. Als Mitbegründer und Vorsitzender des LBSP im Gründungsvorstand 1987 sowie als weitsichtiger Rat –und Ideengeber hast du den LBSP immer wieder nachhaltig gestärkt!

Es ehrt den gesamten Landesverband, mit dir einen Pionier der Schulpsychologie auf bayerischer, bundesweiter und auch auf internationaler Ebene und ein Ehrenmitglied mit geschätzter Expertise, Bekanntheit und Anerkennung in seinen Reihen zu haben!

Herzlich

Hans-J. Röthlein und Regina Knape 
 

am 19.12.2016 um 05:12 in Allgemein. Beitrag kommentieren

Mitgliederversammlung des LBSP

Die nächste Mitgliederversammlung des LBSP findet statt am:

  • Samstag, 22. Oktober 2016,
  • 10.00 – 12.00 Uhr,
  • im Institut für Pädagogik und Schulpsychologie der Stadt Nürnberg,
  • Fürther Str. 80a.

Themen sind unter anderem:

  1. Begrüßung und Organisatorisches
  2. Verabschiedung des Protokolls der letzten MV am 21.03.2015
  3. Bericht des Vorstands
  4. Kassenbericht
  5. Bericht der Kassenprüferinnen
  6. Entlastungen
  7. Antrag auf Satzungsänderung
  8. Sonstiges

Über Täterprofile und den Unterschied zwischen Terroranschlag und Amoklauf

Ein interessanter Beitrag auf der Seite der Stuttgarter Nachrichten: LINK

Der Psychologe Jan Kizilhan erklärt den Unterschied zwischen einem Terroristen und einem Amokläufer. Die derzeit gehäuften Gewalttaten erstaunen den Fachmann nicht.

Stuttgart – Es gibt keine einfachen Erklärungen dafür, weshalb ein Mensch zur Waffe greift und um sich schießt. Für Jan Kizilhangehört es allerdings zum Beruf, sich auf die Suche nach den Gründen für solche Bluttaten zu machen. Der Psychologe ist Professor an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und leitet dort den Studiengang für Soziale Arbeit mit psychisch Kranken. Er ist wenig erstaunt darüber, dass es im Moment immer wieder zu Anschlägen kommt. „In einer Atmosphäre des allgemeinen Terrorismus kommen diese Menschen eher auf die Idee, gewalttätig zu werden“, sagt Kizilhan. Die Gefahr von Nachahmungstätern sei also sehr hoch.

Ein weiterer, sehr interessanter Beitrag auf Spiegel Online: LINK

Die Jugendlichen, denen Mayer gegenübersitzt, haben genau das geplant: einen Amoklauf. Sie haben Drohungen in Chats gepostet, auf Zettel gekritzelt, in Schulbänke geritzt. Und sie wurden dabei ertappt. Mitschüler, Lehrer, Freunde sind misstrauisch geworden. Es hat ein Verfahren vor Gericht gegeben. Frau Mayer ist ihre Strafe.

Eine Stunde lang müssen sich die Jugendlichen mit ihr unterhalten. Danach schreiben beide einen Bericht für die Jugendgerichtshilfe: Die Jugendlichen, was sie gelernt haben; Gisela Mayer, für wie groß sie das Risiko hält, das von den Jugendlichen ausgeht; und ob sie verstanden haben, was Amok bedeutet.

Rund 3000 Amokdrohungen gibt es Schätzungen zufolge pro Jahr in Deutschland. Wie viele es genau sind, weiß niemand, die Zahl wird nicht zentral erfasst. Die Jugendlichen, die zum Gespräch mit Gisela Mayer verurteilt werden, haben unterschiedlich konkrete Tatpläne.

am 06.09.2016 um 12:09 in Allgemein. Beitrag kommentieren
Seiten 12345...Letzte »